Wie benutzt man eine Rüttelplatte?

Um eine Einfahrt oder einen Hof zu pflastern bzw. anderweitig einen Untergrund zu verdichten, wird eine Rüttelplatte benötigt. Hierbei handelt es sich um eine motorisierte Baumaschine, die es in zwei Varianten gibt – die vorwärts laufende und die reversierende, geführt werden beide mit der Hand. Man benötigt wegen der rüttelnden Bewegungen, die diese Baumaschine nach dem Einschalten hervorruft, schon recht viel Kraft. Dabei sorgen diese freiwerdenden Fliehkräfte dafür, dass die Platte eine große Kraft auf den Untergrund ausübt und diesen zusammendrückt.

Hier ein kurzes Video, wie die Maschine aufgebaut ist und wie man sie startet.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/OabID6-MFUo

Wie benutzt man eine Rüttelplatte – Die erst Inbetriebnahme

Wer im Umgang mit einer Rüttelplatte nicht versiert ist, für den wird der erste Einsatz sicherlich ein Erlebnis sein. Denn immerhin handelt es sich um eine sehr kraftvolle Maschine. Vor der ersten Inbetriebnahme sollte aber die Bedienungsanleitung genau gelesen werden. Dort geht es unter anderem um die wichtigsten Sicherheitsvorkehrungen und auch um die Risiken beim Umgang, zusätzlich werden darin auch die Einstellungsmöglichkeiten erläutert.

Auch technische Daten sind ein Thema. Wie man die Maschine startet, erfährt man auf der Bedienungsanleitung ebenfalls, denn je nach Modell kann dies schon recht unterschiedlich sein. Mit der Hilfe der Bedienungsanleitung kommt man aber sehr schnell klar. Auch wenn die Bezeichnungen von Modell zu Modell etwas variieren – Hier die Vorgehensweise, wie man eine Rüttelmaschine in Gang setzt:

Zunächst Zündung auf „On“ stellen, danach den Treibstoffhahn auf „On“. Danach den Chokehebel auf „Open“ stellen und den Gashebel in die Stellung für „Halbgas“, anschließend wird der Anlassergriff langsam gezogen. Und zwar solange bis der Widerstand spürbar ist. Um das Gerät anzuhalten, wird der Gashebel auf „Standgas“ gestellt.

Wie benutzt man eine Rüttelplatte – Für sicheren Stand sorgen

Vorrangig sollte auf einen sicheren Stand geachtet werden, eine Fläche mit einem Gefälle von mehr als 20 Grad kann mit einer Rüttelplatte nicht bearbeitet werden. Schon bei kleinen unebenen Arbeitsflächen sollte mit größter Vorsicht gearbeitet werden. Gearbeitet werden darf auch niemals auf Eis oder auf anderen rutschigen Untergründen. Wenn der Untergrund zu feucht ist, kann es leicht passieren, dass die Rüttelplatte ständig abgewürgt wird. Grund dafür ist, dass sie einfach keinen sicheren Stand findet.

Wie benutzt man eine Rüttelplatte – Spannung und Ölstand überprüfen

Vor der eigentlichen Inbetriebnahme sollte auch die Spannung des Keilriemens überprüft werden. In den ersten 10 Minuten sollte die Maschine auf keinen Fall auf die volle Drehzahl gedreht werden, die genaue Aufwärmphase variiert natürlich von Hersteller zu Hersteller und von Modell zu Modell. Wenn die Maschine nicht aufgewärmt wird, hat dies Nachteile in Bezug auf die Lebensdauer des Motors. Ebenfalls kontrollieren sollte man den Ölstand vor dem Start. Es sollte auch genau das Motorenöl zum Einsatz kommen, dass laut der Bedienungsanleitung bzw. des Herstellers empfohlen wird.

Wie benutzt man eine Rüttelplatte – Schutzausrüstung

Wer mit der Rüttelplatte hantiert, der sollte auch die geeignete Schutzausrüstung tragen. Hierzu gehören beginnend an den Füßen geeignete Sicherheitsschuhe, und zwar solche mit Stahlkappen. Schutzhandschuhe und noch ein Stück weiter nach oben gehend, sollte eine Schutzbrille getragen und ein Gehörschutz in die Ohren gesteckt werden.

Wie benutzt man eine Rüttelplatte – Arbeitsumgebung absichern

Wo mit einer Rüttelplatte gearbeitet wird, dort sollte sich möglichst kein anderer außer dem Bediener der Baumaschine aufhalten. Aus diesem Grund ist das Areal, das bearbeitet werden soll, möglichst abzusperren. Dies funktioniert hervorragend mit Absperrband, aber auch mit einem mobilen Bauzaun.